Monday, January 18, 2010

Technische Universität Berlin

Technical University of Berlin

The Technical University of Berlin (Berlin Institute of Technology, TUB, TU Berlin, German: Technische Universität Berlin) is located in Berlin, Germany. It was founded in 1879 and, with nearly 30,000 students, is one of the largest technical universities in Germany. It also has the highest proportion of foreign students out of universities in Germany, with 20.9% in the summer semester of 2007, roughly 5,598 students. The university alumni and professor list include eight Nobel Prize winners.

History

The institution was unified in 1879 under the name Royal Technical College of Charlottenburg (later Berlin) by merging the Building Academy (Bauakademie), established in 1799, and the Vocational Academy, established in 1829. Since 1916 it has been integrated with the former Mining Academy, which was the oldest institution, founded in 1770. The college was closed after World War II on April 20, 1945 and the university re-opened on April 9, 1946 under its current name.

Campus


The TU Berlin covers ca. 600,000 m², distributed over various locations in Berlin. The main campus is located in the borough of Charlottenburg. The seven schools of the university have some 28,200 students enrolled in more than 50 subjects (January, 2009).[1]

Organization

Since April 4, 2005, the TU Berlin has consisted of the following schools:
Humanities
Mathematics and Natural Sciences
Process Sciences and Engineering
Electrical Engineering and Computer Science
Mechanical Engineering and Transport Systems
Planning - Building - Environment (merge of former schools of "Civil Engineering and Applied Geosciences" and "Architecture - Environment - Society")
Economics and Management

Faculty and staff

6,721 people work at the university: 319 professors, 1,832 postgraduate researchers, and 2,089 personnel work in administration, the workshops, and the central facilities. In addition there are 1,803 student assistants and 161 trainees (January 2006).
International student mobility is applicable through ERASMUS programme or through Top Industrial Managers for Europe (TIME) network.

Library

The new common main library of the Technical University of Berlin and of the Berlin University of the Arts was opened in 2004. The library building was sponsored by Volkswagen and is named Volkswagen Library. All former 17 libraries of the Technical University of Berlin and of the nearby University of the Arts were merged into the new library, but several departments still retain libraries of their own. In particular, the school of 'Economics and Management' maintains a library with 340,000 volumes in the university's main building (Wirtschaftswissentschaftliche Dokumentation – WiWiDok).

Notable alumni and professors

August Borsig, businessman
Carl Bosch (1874–1940), chemist, Nobel prize winner 1931
Wernher von Braun (1912–1976), head of Nazi Germany's V-2 rocket program, saved from prosecution at the Nuremberg Trials by Operation Paperclip, first director of the United States National Aeronautics and Space Administration's Marshall Space Flight Center, called the father of the U.S. space program
Franz Breisig (1868–1934), mathematician, inventor of the calibration wire and father of the term quadripole network in electrical engineering
Wilhelm Cauer (1900-1945), mathematician, essential contributions to the design of filters
Carl Dahlhaus (1928-1989), musicologist
Dennis Gabor (1900–1971), physicist (holography), Nobel prize winner 1971
Fritz Haber (1868–1934), chemist, Nobel prize winner 1918
Sabine Hark (born 7. August 1962), sociologist and professor of gender studies
Gustav Ludwig Hertz (1887–1975), physicist, Nobel prize winner 1925
George de Hevesy (1885–1966), chemist, Nobel prize winner 1943
Karl Küpfmüller (1897–1977), electrical engineer, essential contributions to system theory
Wassili Luckhardt (1889–1972), architect
Alexander Meissner (1883–1958), electrical engineer
Erwin Wilhelm Müller (1911–1977), physicist (field emission microscope, field ion microscope, atom probe)
Jakob Karol Parnas (1884–1949), biochemist, Embden-Meyerhof-Parnas pathway
Wolfgang Paul (1913–1993), physicist, Nobel prize winner 1989
Ernst Ruska (1906–1988), physicist (electron microscope), Nobel prize winner 1986
Karl Friedrich Schinkel (1781-1841), architect (at the predecessor Berlin Building Academy)
Georg Schlesinger (1874–1949)
Albert Speer (1905–1981), architect, politician, Minister for Armaments during the Third Reich, war criminal
Kurt Tank (1893–1983), head of design department of Focke-Wulf, designed the FW-190
Wilhelm Heinrich Westphal (1882–1978), physicist
Hermann W. Vogel (1834–1898) photo-chemist
Eugene Wigner (1902–1995),physicist, discovered the Wigner-Ville-distribution, Nobel prize winner 1963
Konrad Zuse (1910–1995), computer pioneer

Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Technical_University_of_Berlin


Technische Universität Berlin

Die Technische Universität Berlin (kurz: TU Berlin; vor 1946: Technische Hochschule Berlin) ist eine der vier Universitäten Berlins. 1884 wurde das nach Plänen von Richard Lucae gebaute Hauptgebäude in Charlottenburg an der heutigen Straße des 17. Juni eröffnet. Über 28.000 Hochschüler studieren an der technischen Universität, die zum Zusammenschluss der größten deutschen Technischen Hochschulen TU 9 gehört und Gründungspartner des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie ist. Amtierender Präsident ist Kurt Kutzler. Er wird im April 2010 vom Prozesswissenschaftler Jörg Steinbach abgelöst.[3]

Geschichte

Als Keimzelle der heutigen Universität wurde am 1. November 1770 auf Veranlassung von Friedrich II. das Berg- und hüttenmännische Lehrinstitut, später umbenannt in Bergakademie Berlin, nach Plänen des Bergrates Carl Abraham Gerhard (1738–1821) gegründet. Als zweiter Universitätsvorläufer entstand am 13. März 1799 durch königlichen Erlass die Bauakademie (Berliner Vorläuferin: École de génie et d’architecture). Zur dritten Vorläufereinrichtung wurde die am 1. November 1821 gegründete Technische Schule; 1827 umbenannt in Königliches Gewerbe-Institut. 1879 wurde die Königliche Technische Hochschule bzw. Technische Hochschule Charlottenburg gegründet. Als erster Technischer Hochschule Deutschlands war ihr auf Betreiben von Adolf Slaby 1899 das Promotionsrecht verliehen worden.
1895 technische Hochschule Charlottenburg

1878 bis 1884 wurde das Hauptgebäude nach Entwürfen von Richard Lucae, Friedrich Hitzig und Julius Raschdorff errichtet. Es war ein Monumentalbau im Stil der italienischen Hochrenaissance mit fünf Innenhöfen. Nach schweren Weltkriegsschäden wurden drei der Innenhöfe, die Seitenflügel und der rückwärtige Teil wiederaufgebaut, die Front mit dem Portikus dagegen Anfang der 1950er Jahre abgerissen.
Der Ausbau der später gegründeten, sogenannten Wehrtechnischen Fakultät V war im Dritten Reich als einer der größten in Deutschland geplant, kam aber nach dem Selbstmord des designierten Fakultätsführers Becker nur ansatzweise zustande, obwohl die Grundstücke hinter dem heutigen Telefunken-Hochhaus an der Bismarckstraße und unter dem heutigen Teufelsberg, einer Ruinenaufschüttung, bereits beschafft waren. Am 20. April 1945 wurde die Universität, noch unter dem Namen Technische Hochschule Berlin, geschlossen und am 9. April 1946 als Technische Universität Berlin mit humanistischer Neuausrichtung (vorgeschriebener humanistischer Studienanteil, Studium Generale) neu gegründet. Die Humanistische Fakultät wurde am 7. März 1950 gegründet.

1958 erhielt das Recheninstitut von Prof. Wolfgang Haack den ersten Zuse-Rechner Z22. Das Institut ging 1974 in der Zentraleinrichtung Rechenzentrum (ZRZ) der TU auf.
1965 wurde das heute von der Straße des 17. Juni aus sichtbare Hauptgebäude nach Entwürfen von Kurt Dübbers vor den Altbau gesetzt. Es ist ein zehngeschossiger aluminiumverkleideter Bau, der ein vorgelagertes Auditorium Maximum (Audimax) hat.

1969 führte das Berliner Universitätsgesetz zur Ablösung der Ordinarien- durch die Gruppenuniversität. Im Zuge dessen wurden 1970 die bisherigen neun Fakultäten durch 21 Fachbereiche ersetzt, die – mit Ausnahme des Fachbereichs Mathematik – in Institute gegliedert waren. Der Fachbereich Mathematik organisierte sich in Arbeitsgruppen selbst. Am 1. April 2001 wurden die Fachbereiche wieder zugunsten von Fakultäten abgeschafft, die seitdem teilweise ihr Budget selbst verwalten. Begründet wurde dies mit der Absicht, die TU schlanker und effizienter zu organisieren.

Lichthof

Neben Veranstaltungsorten an der Freien Universität Berlin war das Auditorium Maximum (Audimax, im oberen Foto links von Kastanienbäumen eingerahmt) der TU ein Hauptveranstaltungsort während der Auseinandersetzungen der Studentenbewegung: nur wenige Hundert Meter vom ehemaligen Telefunken-Hochhaus liegt die Deutsche Oper, der Ort, an dem der Student Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 erschossen wurde.

1980 wurden Teile der Pädagogischen Hochschule Berlin in die TU integriert.
Die Gegenwart der TU ist von massiven staatlichen Mittelkürzungen und Stellenreduzierung und den resultierenden Erscheinungen einer Massenuniversität (die TU Berlin ist die zweitgrößte technische Universität Deutschlands) gekennzeichnet. Durch regelmäßig hohe Einwerbung von Drittmitteln versucht die TU extreme Auswirkungen abzumildern.

Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen wurden der Technischen Universität im Jahr 2006 eine Graduiertenschule (Berlin Mathematical School) sowie 2007 ein Exzellenzcluster (Unifying Concepts in Catalysis) bewilligt.[4]





Gliederung

Am 1. April 2001 erfolgte die umstrittene (Zurück-)Neugliederung in acht Fakultäten, zu der die 14 (ursprünglich 22) Fachbereiche verschmolzen wurden. Die Fakultäten gliedern sich in weitere Institute:[5]

Geisteswissenschaften

ehem. Fachbereich 1 Kommunikations- und Geschichtswissenschaften
ehem. Fachbereich 2 Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften
Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Institut für Literaturwissenschaft
Institut für Geschichte und Kunstgeschichte
Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung
Institut für Erziehungswissenschaft
Institut für Sprache und Kommunikation
Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre
Fakultätsunmittelbare Zentren
Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung
Zentrum für Metropolenforschung
Zentrum für Frankreichforschung
Zentrum für Antisemitismusforschung

Mathematik und Naturwissenschaften

ehem. Fachbereich 3 Mathematik
ehem. Fachbereich 4 Physik
ehem. Fachbereich 5 Chemie
Institut für Mathematik
Institut für Festkörperphysik
Institut für Theoretische Physik
Institut für Optik und Atomare Physik
Institut für Chemie
Fakultätsunmittelbares Fachgebiet
Zentrum für Astronomie und Astrophysik

Prozesswissenschaften

ehem. Fachbereich 6 Verfahrenstechnik, Umwelttechnik, Werkstoffwissenschaften
ehem. Fachbereich 15 Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie
Institut für Energietechnik
Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik
Institut für Technischen Umweltschutz
Institut für Werkstoffwissenschaften und -technologien
Institut für Biotechnologie
Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie

Elektrotechnik und Informatik

ehem. Fachbereich 12 (früher 19) Elektrotechnik
ehem. Fachbereich 13 (früher 20) Informatik
Institut für Energie- und Automatisierungstechnik
Institut für Hochfrequenztechnik- und Halbleiter-Systemtechnologien



Prof. Dr.-Ing. Klaus Petermann

Institut für Telekommunikationssysteme
Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik
Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik
Institut für Wirtschaftsinformatik und Quantitative Methoden

Verkehrs- und Maschinensysteme

ehem. Fachbereich 10 Verkehrswesen und Angewandte Mechanik
ehem. Fachbereich 11 Maschinenbau und Produktionstechnik
Institut für Mechanik
Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik
Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft
Institut für Land- und Seeverkehr
Institut für Luft- und Raumfahrt
Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik
Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb

Planen Bauen Umwelt

– Vereinigung der Fakultäten „Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften“ (VI) und „Architektur Umwelt Gesellschaft“ (VII) –
ehem. Fachbereich 7 Umwelt und Gesellschaft
ehem. Fachbereich 8 Architektur
ehem. Fachbereich 9 Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften
Institut für Angewandte Geowissenschaften
Institut für Architektur
Institut für Bauingenieurwesen
Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Institut für Ökologie
Institut für Soziologie
Institut für Stadt- und Regionalplanung

Wirtschaft und Management

ehem. Fachbereich 14 Wirtschaft und Management
Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht
Institut für Betriebswirtschaftslehre
Institut für Technologie und Management
Institut für Gesundheitswissenschaften
Seit dem 1. April 2005 sind die Fakultäten VI (Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften) sowie VII (Architektur Umwelt Gesellschaft) zu einer Fakultät fusioniert.
Als zentrale Universitätsbibliothek dient die Zentralbibliothek der TU und UDK Berlin im Gebäude der Volkswagen-Universitätsbibliothek in der Fasanenstraße.

An-Institute

Arbeitsgruppe Umweltstatistik e.V. (Peter Gössele)
Institut für die Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e.V. (IEMB) (Prof. Bernd Hillermeier)
Laser- und Medizin-Technologie gGmbH (LMTB) (Prof. Hans Joachim Eichler)
Deutsche Telekom Laboratories (Prof. Albayrak)

Bekannte Wissenschaftler und Prominente

Hermann Appel (1932–2002), leitete von 1972 bis 1998 das Fachgebiet Kraftfahrzeuge, Gründer der IAV GmbH
Siegfried Heinrich Aronhold (1819–1884), Mathematiker und Prorektor von 1879 bis Mitte 1880
Achim von Arnim, (1881–1940) Rektor in der Zeit des Nationalsozialismus
Adolf von Baeyer ((1835–1917) 1859/60 Privatdozent an der Gewerbeakademie Berlin, Nobelpreis für Chemie 1905
Helmut Baumgarten, (* 1937), Professor für Logistik
Richard Becker (1887–1955), Physiker
Wolfgang Benz (* 1941), Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung
Erik Blumenfeld (1915–1997), hanseatischer Politiker und Kaufmann
Hans Boersch (1909–1986), Pionier für Laser- und Elektronenstrahlung
August Borsig (1804–1854), Unternehmer
Carl Bosch (1874–1940), Chemiker, Nobelpreis 1931, Vorstandsvorsitzender der BASF und I.G. Farben
Wernher von Braun (1912–1977), Physiker, Raumfahrtpionier
Franz Breisig (1868–1934), Mathematiker, Erfindung der elektrischen Eichleitung und Prägung des Begriffes Vierpol
Wilhelm Cauer (1900–1945), Mathematiker, leistete wesentliche Beiträge für den analogen Filterentwurf
Carl Dahlhaus (1928–1989), Professor für Musikgeschichte
Werner Dahlheim (* 1938), Professor für Alte Geschichte
Franz Dischinger (1887–1953), international angesehener Fachmann für Stahlbetonbau, Spannbetonbrückenbau, Ehrensenator der TU
Walter Dornberger (1895–1980), leitete das Raketenwaffen-Programm im dritten Reich.
Rudolf Drawe (1877–1967), Professor für Brennstofftechnik, Rektor von 1929 bis 1930
Gottfried Feder (1883–1941), antisemitischer Volkswirtschaftler, nationalsozialistischer Städteplaner, Mitverfasser des frühen Parteiprogramme der NSDAP
Ernst Fiala (* 1928), Professor am Institut für Kraftfahrzeuge, Mitentwickler des VW-Golf, Vorstandsmitglied der Volkswagen AG
Hermann Föttinger (1877–1945), herausragender Fachmann für Maschinenbau und Elektrotechnik mit starkem Bezug zum Schiffbau und zur Strömungstechnik
Ludwig Freund (1904–1952), tschechoslowakischer Politiker, leitete als Student in den Zwanziger Jahren die kommunistische Studentenfraktion an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg; nach dem Slánský-Schauprozess zum Tode verurteilt und hingerichtet
Dennis Gábor (1900–1979), Physiker, Erfinder der Holografie, Nobelpreis 1971
Hans Geiger (1882–1945), Physiker, Entwickler des Geigerzählers für die Zählung und Energiemessung radioaktiver Teilchen und Gamma-Strahlung; leistete Vorarbeiten für Apparaturen von Lise Meitner, mit diesen Messgeräten wurde die Spaltung des Uranatomkerns entdeckt
Elmar Giemulla, Professor für Luftverkehrsrecht
Wolfgang Giloi (1930–2009), Professor für Informatik, Gründungsdirektor des Forschungsinstituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) des GMD
Michael Glasmeier, Professor für Kunstwissenschaft an der Hochschule für Künste Bremen, Essayist, Publizist und Kurator.
Bernhard von Glisczynski (1912–1992), Bauingenieur, Manager und Denkmalschützer.
Fritz Haber (1868–1934), Chemiker, Nobelpreis 1918
Robert von Halász (1905–2004), Bauingenieur, Träger des Bundesverdienstkreuzes
Prof. Dr. Ing. Ludwig Hannakam (1923–1987)

Prof. Dr. Ing. Ludwig Hannakam (1923–1987)


Ludwig Hannakam (1923–1987), Professor für theoretische Elektrotechnik, setzte viele Meilensteine und fand viele Formeln der Elektrotechnik und darüber hinaus zum Beispiel: Die Berechnung des Magnetfeldes der Sonne aus Messungen in der Photosphäre



(* 3. Dezember 1923; † 5. Dezember 1987 in Berlin, Deutschland) war ein deutscher Elektrotechniker, der auf dem Gebiet der Theoretischen Elektrotechnik tätig war.

Hannakam promovierte an der TH Darmstadt über „Dynamisches Verhalten elektrischer Arbeitswellen“ und habilitierte sich dort. Ab 1953 war er Leiter des Elektro-Forschungslaboratoriums der AEG in Berlin, wo er Ausgleichsvorgänge in elektrischen Maschinen mittels Analogrechner untersuchte.

Ab 1961 bis zu seinem Tod hatte er als ordentlicher Professor den Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik an der TU Berlin inne. Zu seinen wichtigsten Forschungsergebnissen gehören „Erkenntnisse über die fehlende z-Komponente der Wirbelströme im unendlichen Halbraum bei schrägliegender Stromschleife“, die „Berechnung dreidimensionaler Bewegungsabläufe von Schweiß-Robotern mit sechs Freiheitsgraden“ und die „Berechnung des Magnetfeldes der Sonne aus Mesungen in der Photosphäre“.




Publikationen



  • Bericht des Maschinenausschusses des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute / Nr. 305. Ermittlung der Stossbeanspruchung elektrischer Maschinen auf dem elektronischen Analogrechner 


    1960



  • Dynamisches Verhalten elektrischer Arbeitswellen Hannakam, Ludwig. - Darmstadt, 1953



Gustav Ludwig Hertz (1887–1975), Kernphysiker, Nobelpreis 1925
George de Hevesy (1885–1966), Chemiker, Nobelpreis 1943
Bernd Hillemeier (* 1941), Professor für Baustoffe, Baustoffprüfung und Bauchemie
Walter Höllerer (1922–2003), Schriftsteller und Literaturwissenschaftler
Roland Hüttenrauch (1928–2006), Physiker, Vater des vergleichenden Warentests
Arthur Kickton (1861–1944), Architekt und Geheimer Oberbaurat, Ehrensenator der Technischen Universität
Heinz-Hermann Koelle (* 1925), 1965 bis 1991 Professor am Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin, Mitarbeiter Wernher von Brauns
Hans Kollhoff (* 1946), Architekt
Karl Küpfmüller (1897–1977), Elektrotechniker, formte wesentlich die Systemtheorie der Elektrotechnik
Eckhard Kutter (* 1939), Verkehrswissenschaftler
Paul Limberg (1917–1997), Pflanzenbauwissenschaftler, von 1965 bis 1982 Professor für Acker- und Pflanzenbau
Alexander Meissner (1883–1958), Honorarprofessor mit Vorlesungen zur drahtlosen Fernübertragung ab 1928, Erfinder der Meissner-Schaltung
Norbert Miller (* 1937), Professor für Deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft
Heinrich Müller-Breslau (1851–1925), Baustatiker, Hauptvertreter der Berliner Schule der Baustatik
Karl Wilhelm Ochs (1896–1988), Architekt
Gustav Oelsner (1879–1956), Architekt
Frei Otto (* 1925), Architekt, Dozent und Architekturtheoretiker, erbaute das Münchner Olympiadach
Ernst Pitz (1928–2009), Professor für Mittelalterliche Geschichte
Hans Poelzig (1869–1936), Architekt; dominierte mit Heinrich Tessenow das bauliche Geschehen in Deutschland in den Dreißiger bis Fünfziger Jahren
Ernst Poensgen (1871–1949), Stahlindustrieller, Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Stahlwerke AG
Franz Reuleaux (1829–1905), international bekannter Maschinenbauer, auswärtiges Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften in Stockholm
Reinhard Rürup (* 1934), Professor für Neuere Geschichte, ehemaliger Wissenschaftlicher Direktor der Stiftung der Gedenkstätte Topographie des Terrors in Berlin
Ernst Ruska (1906–1988), Physiker, Ruska baute das erste Elektronenmikroskop und erhielt dafür 1986 den Nobelpreis
Eugen Sänger (1905–1964), österreichischer Ingenieur und Pionier auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt
Karl Friedrich Schinkel (1781–1841), Architekt
Hans Scharoun (1893–1972), Professor an der TH/TU Berlin 1947–1958
Georg Schlesinger (1874–1949), Produktionswissenschaftler
Hermann Schmidt (Kybernetiker) (1894–1968)
Fritz Schröter (1886–1973), Forschungsdirektor bei der Telefunken AG, Honorarprofessor an der TH von 1931–1945, Fernseh-Pionier: Erfinder des Zeilensprungverfahrens
Lew Lwowitsch Sedow (1906–1938), Sohn von Leo Trotzki
Adolf Slaby (1849–1913), Elektrotechniker, Pionier für Funktechnik
Albert Speer (1905–1981), Architekt, Minister für Bewaffnung, Munition schließlich Minister für Rüstung und Kriegsproduktion in der Zeit des Dritten Reiches
Günter Spur (* 1928), Gründer des Produktionstechnischen Zentrums an der TU Berlin
Volker Staab, Architekt
Volker Strycek (* 1957), Motorsportler & -manager
István Szabó (1906–1980), Professor für Mechanik 1947–1975
Bruno Taut (1880–1938), Architekt, Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Honorarprofessor an der TH Berlin 1930–1933
Heinrich Tessenow (1876–1950), Architekt
Volker Trommsdorff (* 1943), Professor für Marketing
Peter Wapnewski (* 1922), Germanist
Karl Weierstraß (1815–1897), Inhaber der ersten mathematischen Lehrstelle am Königlichen Gewerbeinstitut; Weierstraß übte einen überragenden Einfluss auf die Entwicklung der mathematischen Analysis aus; sprichwörtlich war die Weierstraßsche Strenge in Fragen der Mathematik.
Chaim Weizmann (1874–1952), erster israelischer Staatspräsident
Arthur Werner (1877–1967), erster Oberbürgermeister Berlins nach 1945
Eugene Wigner (1902–1995), Physiker, Nobelpreis 1963 für seine Beiträge zur Kernphysik
Emil Winkler (1835–1888), Begründer der Baustatik an der TH Berlin
Walter Volpert (* 1942), Professor für Arbeitspsychologie und Arbeitspädagogik an der TU Berlin
Ludwig Wittgenstein (1889–1951), Sprachphilosoph
Konrad Zuse (1910–1995), Bauingenieur und Computer-Pionier

Literatur

Josef Becker: Von der Bauakademie zur Technischen Universität. 150 Jahre technisches Unterrichtswesen in Berlin. Berlin 1949
Reinhard Rürup (Hrsg.): Wissenschaft und Gesellschaft. Beiträge zur Geschichte der Technischen Universität Berlin 1879–1979. 2 Bde., Berlin 1979
Karl Schwarz (Hrsg. im Auftrag des Präsidenten der TU Berlin): 1799–1999. Von der Bauakademie zur Technischen Universität Berlin. Geschichte und Zukunft. Eine Ausstellung der Technischen Universität Berlin aus Anlass des 200. Gründungstages der Bauakademie und des Jubiläums 100 Jahre Promotionsrecht der Technischen Hochschulen. Aufsätze. Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften, Berlin, 2000, ISBN 3-433-01735-2
Eberhard Knobloch (Hrsg.): „The shoulders on which we stand“ – Wegbereiter der Wissenschaft – 125 Jahre TU Berlin. Berlin, Heidelberg [u.a.]: Springer 2004.

Einzelnachweise

↑ http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal/hochschulpolitik/2010/steinbach_-_zur_person_des_neuen_praesidenten_der_tu_berlin/
↑ a b c d Technische Universität Berlin: Zahlen & Fakten. Technische Universität Berlin, abgerufen am 7. März 2009.
↑ http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal/hochschulpolitik/2010/steinbach_-_zur_person_des_neuen_praesidenten_der_tu_berlin/
↑ Vergleiche zur Geschichte der Technischen Universität Berlin folgenden Link: Geschichte, auf der offiziellen Seite der TU Berlin. Zuletzt aktualisiert: 26. Januar 2009
↑ Vgl.: Fakultäten im Überblick auf der offizielle Seite der TU Berlin. Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2009
↑ Eine offizielle Übersicht bietet: Studiengänge. Offizielle Homepage der Technischen Universität Berlin. Zuletzt aktualisiert: 5. Januar 2009
↑ Lageplan des Instituts für Energietechnik, ehemaliges Fachgebiet Energie-, Impuls- und Stofftransport
↑ Forschungsreaktoren in Deutschland, Stand Dezember 2008
↑ Wolf Pfannenstil: Der Parallelrechner T3E
↑ Roman Lechtchinsky, u.a.: CRAY T3E LimitingFactor. Stand: 7. März 1998
↑ tu-berlin.de: Standorte und Lagepläne, abgerufen im April 2009
↑ dakaberlin.de: Die Mit glie der der Stu den ti schen Dar lehns kas se e.V., letzter Aufruf im April 2009

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Technische_Universit%C3%A4t_Berlin

2 comments:

  1. Te quieres Divertir? No esperes más ingresa aquí http://elcasinocaribe.com/get/a/2036399 Te ofrecemos más de 140 juegos Máquinas Tragamonedas, Bingo, Juegos de Mesas como; Póker, Black Jack, Ruleta, Dados, Baccarat. Entra Yá y Reclama tu BONO GRATIS DE BIENVENIDA de Bs 500 llama ya al 08001009212

    ReplyDelete